Sara Bilotti - Die Verführte | Rezension

Mittwoch, Januar 18, 2017

Die Verführte - Eleonoras geheime Nächte (Band 2) | Sara Bilotti | 320 Seiten | Blanvalet Verlag | eBook 9,99€ | Broschiert 14,99€

Klappentext

"Eine Frau, zwei Männer und ein italienischer Sommer voller Leidenschaft

Eleonora ist in einer Beziehung mit Emanuele, doch so sehr sie sich auch bemüht – sie kann seinen Bruder Alessandro nicht vergessen. Nur dass der gerade geheiratet hat, und zwar niemand anderen als Corinne, Eleonoras Kindheitsfreundin, die mit ihr zusammen aufgewachsen ist. Doch auch Alessandro scheint Eleonora nicht aus dem Kopf zu bekommen. Er hält Kontakt zu ihr und schürt ihre Zweifel im Hinblick auf Emanueles Treue. Als dann noch eine dritte Frau auftaucht, kochen die Gefühle hoch …"

Bewertung

ACHTUNG: "Die Verführte" ist der zweite Band einer Reihe, daher kann diese Rezension Spoiler zum ersten Teil enthalten!

Bei "Die Verführte" handelt es sich um den zweiten Band der Eleonoras geheime Nächte-Reihe von Sara Bilotti, die in Italien große Erfolge feierte. Dieser Teil baut auf dem ersten Buch "Die Begehrte" auf und ist damit nicht geeignet allein gelesen zu werden.
Da ich beim ersten Band schon ein paar Kritikpunkte (hauptsächlich was den Schreibstil betrifft) hatte, bin ich nun umso gespannter auf den zweiten Teil.

Das Cover gefällt mir wieder richtig gut. Es ist ähnlich wie das des ersten Buches der Reihe, nur dass anstelle der Erdbeere ein Apfel abgebildet ist. Dass hier nicht das in diesem Genre weit verbreitete Liebespaar das Cover schmückt, finde ich eine mehr als gelungene Abwechslung.

Inhalt: Das Buch setzt einige Monate nach dem Ende des ersten Bandes mit der Hochzeit von Corinne und Alessandro ein, bei der Eleonora hilflos zusehen muss. Immer noch hegt sie tiefe Gefühle für ihn, allerdings möchte sie ihrer besten Freundin aus Kindertagen nicht den Freund bzw. Ehemann wegnehmen. Daher beschließt sie fortan auf eigenen Beinen zu stehen und dem Liebeschaos auf der Villa Burges zu entfliehen. Doch wohin es Eleonora auch zieht, Emanuele, Alessandros großer Bruder, folgt ihr. Immer noch steckt die Vergangenheit der beiden Brüder voller Geheimnisse. Eleonora ist fest entschlossen, der Wahrheit endlich auf die Spur zu kommen ...

Endlich erfährt man mehr über Eleonora und ihre Vergangenheit - insbesondere was das Verhältnis zu ihrer Mutter betrifft. Dies hilft sie in ihrem Handeln um einiges besser zu verstehen.
Obwohl Eleonora sich am Ende von "Die Begehrte" für Emanuele entschieden hat, steht sie gefühlstechnisch wieder zwischen den Stühlen bzw. zwischen Emanuele und seinem Bruder Alessandro, der traumatisiert von den Misshandlungen, die er als kleiner Junge erlitten hatte, unfähig ist zu lieben. Emanuele dagegen ist unwiderstehlich und unfähig, einer Frau Sicherheit und Stabilität zu bieten. Eleonoras Unentschlossenheit und impulsive Ader kann einem auf die Nerven gehen, da sie den einen will, ohne den anderen aber nicht leben kann.
Insgesamt finde ich die Charaktere, die Sara Bilotti geschaffen hat, allesamt sehr interessant, gerade weil man sie auf den ersten und auch nicht auf den zweiten Blick durchschauen kann.

Der Schreibstil von Sara Bilotti war zu Beginn in "Die Begehrte" komplett neu für mich und daher auch etwas schwierig zu lesen. In "Die Verführte" jedoch bin ich ohne Umschweife gut in die Geschichte hineingekommen und bin auch sofort mit dem speziellen Schreibstil der Autorin klar gekommen. Dennoch würde ich lügen, wenn ich sagen würde, dass ich durch die Schreibweise nie verwirrt war.
Die Geheimnisse auf der Villa Burges um die Brüder Vannini werden immer düsterer und undurchschaubarer, was auf alle Fälle die Neugier auf den finalen Band "Die Geliebte" steigert.

Geheimnisvoll und spannend geht die Geschichte um Eleonora und ihre Dreiecksbeziehung zu den Vannini Brüdern weiter. Trotz einiger Schwachpunkte gibt es von mir eine Leseempfehlung.


Herzlichen Dank an den Blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar!

You Might Also Like

5 Kommentare

  1. Hey, Myri! :)
    Erst einmal (wie immer, natürlich.^^) sehr schön geschriebene Rezension und wirklich interessant, dass es für dich dann doch fpr ganze 4 Sterne gereicht hat. :D
    Die Kritikpunkte, die du angesprochen hast, vor allem auch: "Eleonoras Unentschlossenheit und impulsive Ader kann einem auf die Nerven gehen, da sie den einen will, ohne den anderen aber nicht leben kann.", teile ich auf jeden Fall auch! :D Und mich hat das insgesamt so viel mehr gestört.^^
    Eine Besserung zum 1. Teil gab es aber auf jeden Fall schon mal, auch durch diese "Einführung" in Eleonoras Vergangenheit und die der Brüder, was wirklich nicht schlecht war.^^

    Ganz liebe Grüße,
    Marie. :*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Marie! :*
      Aww, lieben Dank! :)
      Ich finde die Charaktere einfach wahnsinnig spannend, aber ich verstehe es vollkommen, wenn sie einem auf den Zeiger gehen. Von daher kann ich deine Kritik in deiner Rezi absolut nachvollziehen. Was viele stört, finden andere interessant :D

      Ganz liebe Grüße,
      Myri :*

      Löschen
  2. Ich kenne diese Bücher nicht, aber ich werde sie mir merken, für Zeiten, in denen ich Luft auf Liebesgeschichten habe :)

    Liebe Grüße,

    Andreea
    http://andreealiest.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  3. Lust, nicht Luft natürlich :) Sorry :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Andrea :)
      Bei der Reihe handelt es sich nicht um eine typische Liebesgeschichte. Bei den Büchern von Sara Bilotti geht es hauptsächlich um Geheimnisse, die Romanze ist nur zweitrangig ;)

      Liebe Grüße,
      Myri

      Löschen

Danke fürs Vorbeischauen! Ich freue mich über jeden Kommentar von euch, also haut ruhig in die Tasten.

Falls ihr auch einen Buchblog habt, dann hinterlasst mir bitte den Link dazu, damit ich euch besuchen kann.

Liebe Grüße,
Myri

Like me on Facebook