Mary E. Pearson - Der Kuss der Lüge | Rezension

Sonntag, April 02, 2017

Der Kuss der Lüge (Die Chronik der Verbliebenen, Band 1) | Mary E. Pearson | 560 Seiten | Bastei Lübbe | eBook 13,99€ | Gebundene Ausgabe 18,00€

Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Gerade mal 17 Jahre alt, soll sie mit einem Prinzen verheiratet werden, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Doch das Mädchen entscheidet sich, ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen. Sie flieht und heuert weit entfernt von zu Hause in einer Taverne an. Dort lernt sie zwei Männer kennen, die sofort ihre Aufmerksamkeit erregen. Was sie nicht weiß: Die beiden sind auf der Suche nach ihr. Einer wurde ausgesandt, um die Königstochter zu töten. Und der andere ist ausgerechnet jener Prinz, den sie heiraten sollte. Schnell fühlt Lia sich zu beiden hingezogen ...


Bei "Der Kuss der Lüge" von Mary E. Pearson handelt es sich um den ersten von vier Bänden der Chronik der Verbliebenen. Der zweite Teil "Das Herz des Verräters" wird am 26. Mai 2017 erscheinen. Da das Buch zurzeit dermaßen gehypt wird und auch in eines meiner Lieblingsgenres fällt, wollte ich es mir nicht entgehen lassen. Doch leider bringen soclhe erwartungen auch oft Enttäuschungen mit sich, was bei diesem Buch leider der Fall war - entweder aufgrund meiner sehr hohen Erwartungen oder weil es mich wirklich nicht mitreißen konnte.

Das Cover finde ich wunderschön und fängt die Atmosphäre der Handlung perfekt ein. Die Innengestaltung ist ebenfalls hundertprozentig gelungen.

Inhalt: Lia ist eine Erste Tochter, da sie die älteste Tochter des Königshauses Morrighan ist. Mit gerade mal 17 Jahren soll sie mit einem Prinzen, den sie vorher noch nie gesehen hat, verheiratet werden. Doch Lia beschließt ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen und flieht in eine abgelegene Stadt, wo sie niemand kennt. Dort arbeitet sie in einer Taverne und lernt beim Arbeiten zwei Männer kennen. Was sie nicht weiß: Beide sind auf der Suche nach ihr. Der eine ist der Prinz, den sie heiraten sollte, der andere ein Attentäter, der beauftragt wurde, Lia zu töten ...

Lia ist keineswegs eine typische Pinzessin. Sie ist sich für keine Arbeit zu fein, ist selbstlos und temperamentvoll. Trotzdem ist ihr Handeln zu Beginn des Buches egositisch und sie denkt auch nicht an mögliche Konsequenzen, die es für ihre Freunde und Familie haben könnte. Dann gibt es da noch Rafe und Kaden, die sie in der Taverne kennenlernt und zu denen sie sich schnell hingezogen fühlt. Sie sind beide sehr unterschiedliche Männer, die tiefgründig ausgearbeitet wurden.
Als Leser rätselt man die ganze Zeit mit, welcher von den beiden nun der Prinz und welcher der Attentäter ist, da man diesbezüglich von der Autorin im Dunkeln gelassen wird. Meines Erachtens ist dies auch die Stärke von "Der Kuss der Lüge", dass man immer wieder hinterfragt, wer nun wer sein könnte.

Den Schreibstil habe ich leider nicht hat als locker und flüssig wahrgenommen, sondern eher als holprig und es fiel mir schwer, den Geschehnissen zu folgen. Da ich leider absolut keine Freude hatte, dieses Buch hat zu lesen, ist dies für mich ein riesengroßer Minuspunkt.
Obwohl die Figuren von der Autorin wunderbar beschrieben worden sind, konnte ich kein emotionale Bindung zu ihnen herstellen, weshalb es mir auch schwergefallen ist, mit den Charakteren mitzufühlen.
Die Geschichte um Lia nimmt irgendwie kaum an Spannung auf und ist insgesamt sehr ruhig. Den Plot finde ich durchaus super interessant, jedoch nicht gut umgesetzt. Die Story plätscherte so vor sich hin, während ich mich durch die Seiten gequält habe. Ich war kurz davor, "Der Kuss der Lüge" abzubrechen, allerdings dachte ich immer wieder, dass es schon noch besser werden würde. Schade, dass ich falschlag. Es passiert kaum etwas, das erwähnenswert ist.
Erzählt wird die Geschichte hauptsächlich aus Lias Sicht. Ab und an kommen aber auch Rafe und Kaden zu Wort, was das Rätselraten, wer nun wer ist, nochmals vertieft.
Gegen Ende stellen sich immer mehr Fragen, die Hoffnung auf den zweiten Teil machen.

Eine eher langweilige Handlung und ein Schreibstil, der meinen Geschmack leider überhaupt nicht trifft. Schade, denn ich hatte mich wirklich sehr gefreut und wurde leider so enttäuscht. Die Geschichte besitzt enormes Potential, das in den folgenden Bänden hoffentlich ausgeschöpft wird.


Herzlichen Dank an den Bastei Lübbe Verlag und NetGalley für das Rezensionsexemplar!

You Might Also Like

7 Kommentare

  1. Hey Myri!

    Schöne, ehrliche Rezi! Schade, dass dich das Buch nicht überzeugen konnte. Der Klappentext hört sich spannend an, hätte nicht mit einer langweiligen Handlung gerechnet.

    Liebe Grüße
    Luna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Luna :)
      Dankeschön! Da das Buch überall so positiven Anklang gefunden hat, war ich so enttäuscht. Ich hatte das Gefühl, dass keine Spannung aufkommt und die Handlung nur so dahingeplätschert ist ...

      Liebe Grüße,
      Myri :)

      Löschen
  2. Hallo Myri,
    ich glaube bei diesem Buch ist es wirklich so, dass die einen es mögen und die anderen eben nicht. Mir gefiel die Geschichte sehr gut, wobei ich aber auch sagen muss, dass ich das Buch in meinem Urlaub an einem Stück gelesen habe. Ich glaube, wenn ich es öfters beiseite gelegt hätte, dann wäre mir der Wiedereinstieg auch schwer gefallen. Eben gerade deswegen, weil die Handlung doch sehr gemächlich voranschreitet. Mir gefiel hier der bildliche Schreibstil und die ständige unterschwellige Spannung, die darin begründet war, welcher der beiden Charaktere nun der Attentäter und welcher der Prinz ist. Ich finde die Autorin hat dieses Versteckspiel sehr gut gestaltet. Ich habe auch ein Gespräch mit einer Bloggerin geführt, die das Buch nicht so gut fand. Sie hatte dieses Versteckspiel sehr früh durchschaut. Ich denke, wenn man schon weiß, wer wer ist, dann wird einem ein sehr wichtiger Punkt in diesem Roman (nämlich die Spannung) genommen.
    Wirst du den zweiten Teil lesen?

    Ganz liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Tanja :)
      Mittlerweile habe ich auch zig widersprüchliche Meinungen zu dem Buch gelesen. Für mich war es relativ schnell klar welcher der beiden nun Prinz und welcher Attentäter ist, daher ist bei mir - wie du auch schon schreibst - schon sehr früh die Spannung flöten gegangen.
      Gegen Ende hat das Buch dann endlich an Spannung zugenommen und es haben sich doch einige Fragen aufgetan, die noch unbeantwortet sind. Deshalb bin ich nicht abgeneigt den zweiten Band noch zu lesen, bin mir allerdings noch nicht zu 100% sicher.

      Ganz liebe Grüße zurück und einen schönen Abend,
      Myri :)

      Löschen
    2. Hallo Myri,
      das ist sehr interessant zu lesen. Ich habe zuvor nicht so darüber nachgedacht, aber ich denke schon, dass durch das Wissen, wer wer ist schon viel an Lesefreude verloren gehen kann. Vielleicht hätte ich dann auch so empfunden.
      Beim zweiten Teil kann die Autorin nicht mehr auf dieses Versteckspiel setzen. Ich hoffe und denke also, dass sie sich dann mehr auf die Vertiefung der Handlung konzentrieren wird.
      Schauen wir mal :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  3. Ich dachte echt, dass das ein gutes Buch ist, da mir das Cover und der Klappentext so gut gefällt :/ Allerdings habe ich jetzt schon ein paar Leuten Rezis gelesen, die nicht sonderlich begeistert gewesen sind.
    Ich denke ich überlege mir das mit diesem Buch doch noch mal..

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Maja :)
      Ich war auch total vom Cover und der Idee angetan. Umso blöder, dass mir das Buch dann gar nicht gefallen hat.

      Liebe Grüße und einen schönen Abend,
      Myri

      Löschen

Danke fürs Vorbeischauen! Ich freue mich über jeden Kommentar von euch, also haut ruhig in die Tasten.

Falls ihr auch einen Buchblog habt, dann hinterlasst mir bitte den Link dazu, damit ich euch besuchen kann.

Liebe Grüße,
Myri

Like me on Facebook